Sonntag, 31. August 2014

"Mein schönes Leben" - Ladeneröffnung Mabellevie

Liebe Nachbarin, lieber Nachbar

am 05. September ab 18.30 Uhr eröffnett in unserer unmittelbaren Nachbarschaft das 


Ladenatelier "Mabellevie" - Kunst und Möbel mit Geschichte.

Alle Informationen zum Laden und zur Eröffnung findet ihr in der folgenden Pressemitteilung.
Wir wünschen Elisa und Josephine Brückner viel Erfolg!

+++++++++++++++++++


Nun ist es endlich soweit! Am 5. September ab 18:30 öffnet das Ladenatelier Mabellevie seine Türen und möchte dieses Ereignis mit einem großen Fest und vielen Besuchern feiern.

Vor einem halben Jahr sind die Schwestern Elisa und Josephine Brückner auf die Suche nach einem schönen Ort zum Arbeiten und zum Präsentieren ihrer kunstvoll gestalteten Möbelstücke und Unikate gegangen. Ihr Label Mabellevie gibt es bereits seit drei Jahren - von Beginn an im Wedding. Zuletzt in einem lichtdurchfluteten Studio in der Nähe des U-Bahnhofs Osloer Straße.

Mabellevie gestaltet antike Möbelstücke. Jedes ausgewählte Stück wird aufgearbeitet und dann künstlerisch gestaltet. Die Möbelstücke sind Unikate und für jeden, der ein solches Stück erwirbt, wird es eine ganz eigene Geschichte erzählen. So fliegen zum Beispiel wilde Möwen im luftigen Blau auf alten Truhen oder Papiercollagen aus hochwertigem Himalaya- oder Japanpapier ergeben zarte und sinnliche Flächen auf Stühlen und Tischen. Die gestalteten Möbelstücke sind für den Alltag geschaffen und erlauben einen ganz direkten Umgang mit der Kunst. Neben den Möbelstücken nutzt Mabellevie auch antike Berliner Fliesen als Bildträger. Die Fliesen werden somit zu Fliesenbildern, also zu kleinen Kunstwerken für die Wand. Ebenso für die Wand bestimmt sind unsere Fensterbilder und unsere Schubladenregale.

Nun hat Mabellevie einen alten Laden in der Togostraße renoviert. Die Arbeiten zogen sich über einige Monate hin und nun freut Mabellevie sich, Sie ganz herzlich zum Stöbern, Staunen und zum großen Fest am 05. September ab 18.30 Uhr in die Togostraße 6 einzuladen! Um 20 Uhr werden die Musiker der Zentralkapelle Berlin für lebendige und tanzfreudige Stimmung sorgen.

Mabellevie – Kunst und Möbel mit Geschichte

http://mabellevie.de/
Togostr. 6
13351 Berlin

Öffnungszeiten (gültig ab dem 06.09.2014)
Di - Fr: 11.00 - 18.30 Uhr
Sa: 11.00 - 15.30 Uhr

Haltestelle Seestraße (U)
U6, Tram M10, Tram 50, Bus 120, Bus 106

Dienstag, 19. August 2014

6. Musik im Kiez

Liebe Nachbarin,
Lieber Nachbar,

„Uff’m Wedding is Musike …“, denn bereits zum sechsten Mal findet am 13. September 2014 ab 19.00 Uhr die „6. Musik im Kiez“ statt. Jeweils mehrfach und zeitlich versetzt treten an diesem Abend Künstler unterschiedlicher Genres an insgesamt 13 Spielorten in der bzw. um die Brüsseler Straße auf. Die Besucher können so bei ihrem Kiezspaziergang am gleichen Abend mehrere Künstler hören. Die diesjährige „Musik im Kiez“, die zum dritten Mal vom Förderverein Brüsseler Kiez organisiert wird und für die Besucher kostenfrei ist, lehnt sich damit an das Konzept der Vorgängerveranstaltungen an, weist aber auch Neuerungen auf.

Der Föderverein kooperiert zum zweiten Mal mit dem ‚Kulturfestival Wedding-Moabit‘, das hierdurch zusätzlich 13 Spielstätten im Brüsseler Kiez neu in sein Programm aufnehmen kann. Wir wiederum erzielen durch die Aufnahme in das Festivalprogramm eine größere Aufmerksamkeit und erhoffen uns hierdurch eine noch größere Besucheranzahl, auch aus den angrenzenden Kiezen.“

Neben den ‚alten Bekannten‘ haben wir dieses Jahr einige neue Spielorte für die ‚Musik im Kiez‘ gewinnen können. So findet zum ersten Mal im CiTTiPOiNT an der Müller- Ecke Brüsseler Straße, ein Konzert des, aus diversen Fernsehshows bekannten, Sängers Benny Fiedler statt.

In den nächsten Tagen werden euch hier Hörproben einzelner Künstler vorstellen. Schon jetzt freuen wir uns auf viele interessierte Besucher!

Sommeressen der BI 2014


Liebe Nachbarin, 
Lieber Nachbar,
 
mittlerweile zum dritten Mal wird im Kiez gegessen – auch dieses Mal wieder organisiert von der Bürgerinitiative Brüsseler Kiez zusammen mit den KieznachbarInnen. Das Essen findet am Sonnabend, den 30. August, von 14 bis 16 Uhr auf der Promenade in der Antwerpener Straße statt. In diesem Zusammenhang dankt die BI schon einmal der Berliner Stadtreinigung, die vorher für die Reinigung der Promenade sorgen wird sowie Frau Ayse Eken von der Sternbäckerei Brüsseler-/Ecke Antwerpener Straße für die Bereitstellung des Kaffees. Genaueres könnt ihr dem Flugblatt  entnehmen.

Montag, 21. Juli 2014

Iftar Essen auf dem Leopoldplatz 2014

Liebe Nachbarin,
Lieber Nachbar,


warst Du auch beim Iftar? Ja, mit vielen Weddingern.
Im Wedding und anderes wo wird der Fastenmonat Ramadan begangen.
Als Iftar gilt der abendliche Abschluss eines Fastentages  mit der Zeit des Abendgebetes, beim Einbruch des Abends, maghrib. Während des Fastenmonats achten die Muslime verstärkt auf die Gebote der Nächstenliebe und Gemeinschaft. Mit dem Brauch des Fastenbrechens teilen
reichere Menschen ihr Essen mit den ärmeren.
Die Abendsonne tauchte den Leo in ein goldenes Licht, Flatterband umgrenzte den Festplatz und die Tribüne. Erwartungsvoll sahen die Bürger vor und hinter dem Flatterband dem allabendliche Fastenbrechen bei traditioneller Musik, Tanz und gutem Essen entgegen.
Zum dritten (!) Mal fand am 16.07.2014 auf dem Leo das  Iftar statt – erneut organisiert durch die Betreiber des „ Cafe Leo“ auf dem gleichnamigen Platz im Wedding, Güler und Hüseyin Ünlü.
Dieses schöne Fest ermöglicht die Begegnung zwischen den Bürgern, unterschiedlichen Kulturen und Religionen, für das Gemeinsame und die Unterschiede. Gemeinsam ist allen ihr Engagement in vielfältiger Weise.
Schirmherr  dieses schönen Festes im Wedding ist unser Bezirksbürgermeister von Berlin – Mitte, Dr. Christian Hanke. Das Fastenbrechen wurde mit Worten Hüseyin Ünlü, Runder Tisch  Leopoldplatz, Carolin Holtzmann, Kulturen im Kiez e.V. eröffnet.
Imam Murat Kayabasi, Beyazir Moschee, berichtete unter anderem, von Tadel für fastende Kinder in Berliner Schulen und  in klaren, verständlichen Worten über die Bedeutung des Fastens für den (religiösen) Menschen.
Das hätte sich die Autorin auch von Frau Heike Richter vom Evangelischen Kirchenkreis Nord – Ost gewünscht. Die Ausführungen gerieten sehr kryptisch und ließen die Autorin ratlos zurück. Dabei haben die Christen eine reiche Kultur des Fastens, verankert im Kirchenjahr.
Charmant führte eine junge Frau im Festgewand durch den Abend und  das Programm. Es begann mit einer palästinensischen Volkstanzgruppe, anatolischer Musik. Ich riskierte einen Blick in die Runde – die Weddinger ohne Migrationshintergrund gingen richtig mit.
Dann kam der spirituelle Tanz der Derwische  vom Sufi – Zentrum Rabbaniyya – ja, so was gibt es hier! Im Wedding!
Man konnte die Derwische bei Sema, dem Derwisch – Drehen, beobachten. Die Moderatorin des Abends führte behutsam in die Bedeutung des Beobachteten ein  - diesem Drehen der Derwische:
Sema bedeutet in seiner Übersetzung nicht etwa drehen oder wirbeln, sondern hören.
Die allererste Erfahrung des Menschen im Mutterleib sei das Hören, das Hören des Herzschlages der Mutter. Das, was der Mensch sein ganzes Leben lang, bei jedem Atemzug und Augenblick hört, ist das Herz. Doch  wir sind uns dessen nicht bewusst. Wir hören es nicht mehr, weil das Materielle um uns herum alles übertönt. Das Ziel des Drehens der Derwische sei es, dieses ursprüngliche Gehör für das wesentliche unseres Seins, für die Stimme unseres Herzens wieder zu finden. Die mystischen Klänge, die Bewegung der sich drehenden Derwische und ihre Haltung in der Versenkung brachten nicht nur mich in einen Zustand der inneren Ruhe und zum Ezan, dem Gebet zur Eröffnung des Iftar – Essens.
Nach dem Essen einer Dattel setzten sich alle zu  einem sehr schmackhaften Drei – Gänge – Menü mit Begleitmusik zusammen. Ich fühlte mich  gut umsorgt und beschenkt.
Die Sonne war nun endgültig untergegangen. Zufriedene Gesichter. Menschen im Gespräch  über Gott und die Welt oder glücklich mit sich selbst.
Ja, wieder ein schöner Abend in meinem Wedding, mit einem Fest von Bürgern für Bürger - dem traditionellen 3. Iftar – Essen auf dem Leopoldplatz.


Autorin: Andrea Gräwin

Mittwoch, 25. Juni 2014

Iftar Essen auf dem Leopoldplatz

Liebe Nachbarin,
Lieber Nachbar,




in wenigen Tagen beginnt für die Muslime der Fastenmonat Ramadan. Schon zum 3. Mal lädt der Betreiber des Cafés Leo, Herr Ünlü, wieder zum gemeinsamen Fastenbrechen "Iftar" ein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, müssen sich aber aus organisatorischen Gründen bis zum 07. Juli für die Veranstaltung anmelden.
Die weiteren Details entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung des "Runden Tisch Leopoldplatz".


P.S. Mit über 250 Teilnehmern im letzten Jahr lässt sich das gemeinsame Essen ohne Spenden nicht mehr finanziell darstellen. Die Organisatoren freuen sich also über jede Spende. Die Kontodaten finden Sie ebenfalls in der Pressemitteilung.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Eröffnung der Ausstellung „Planungen zur Umgestaltung des Zeppelinplatzes & der Limburger Straße“

Liebe Nachbarin,
Lieber Nachbar,

Dienstag, den 17. Juni 2014 – Eröffnung der Ausstellung „Planungen zur Umgestaltung des Zeppelinplatzes & der Limburger Straße“In der Zeit vom 16. Juni 2014 bis zum 27. Juni 2014 wer­den die Planungen zur Umgestaltung des Zeppe­linplatzes, der Limburger Straße und für einen Teil der Freiflächen der Beuth Hochschule, im Cittipoint, Müller­straße 141, ausgestellt.
Gezeigt werden die drei Arbeiten der Landschaftspla­nungsbüros aus dem konkurrierenden Gutachterverfah­ren. Die Konzepte wurden auf Grundlage von Ideen und Vorschlägen aus verschiedenen Bürgerveranstaltungen entwickelt und Ende Mai 2014 durch eine Fachjury bewertet. Der Entwurf des Büros Teichmann LandschaftsArchi­tekten wurde für die Realisierung durch die Fachjury ausgewählt und wird in 2014 unter Beteiligung der Öffentlichkeit detailliert weiterentwickelt werden. Die Ausstellung wird von Bezirksstadtrat Carsten Spallek am 17.06.2014 um 17:00 Uhr eröffnet.


Wir freuen uns auf euren Besuch.

Donnerstag, 22. Mai 2014

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,
es liegt was in der Luft - am Zeppelinplatz!

Und zwar nicht nur die zu Zeit allgegenwärtigen Pappel-Pollen, sondern die Neugestaltung des Zeppelinplatzes, des "Tiergartens vom Brüsseler Kiez".
In Form eines Kinderfestes fand heute bei strahlendem Wetter ein Informationsnachmittag statt, bei dem nicht nur die Kleinen auf ihre Kosten kamen, sondern auch Eltern sowie alle anderen Einwohner sich darüber informieren konnten, wie die Umgestaltung des Zeppelinplatzes aussehen soll, könnte, erwünscht ist, und auch eigene Vorschläge und Anregungen konnten eingebracht werden.
Für leibliches Wohl war gesorgt und auch Kiezprojekte wie unter Anderem die Bürgerinitiative Brüsseler Kiez und der Förderverein Brüsseler Kiez e. V. waren vor Ort, ausserdem Beamte des zuständigen Polizeiabschnitts und Lokalpresse wie "Weddingweiser" und "Ecke Müllerstrasse " sowie mehrere ansässige Kitas.
Ein schöner Nachmittag, der auch von vielen Menschen positiv angenommen wurde.